Viren und Tests der Techno-Welt

Die Ereignisse dieser letzten Periode sind eine Zusammenfassung dessen, was wir wahrscheinlich in nicht allzu ferner Zukunft sehen werden; kurz gesagt, die Veränderung in diesen Wochen zeigt eine Umstrukturierung, die viel tiefer und nachhaltiger ist als die Verbreitung eines Virus.

Drei Elemente sind als Rückgrat dieser neuen Gesellschaft, mit der wir konfrontiert sind, miteinander verflochten.

DEGLOBALISIERUNG

Als die Nachricht von dem Virus in Umlauf kam und China die ersten Schritte zur Schließung unternahm, geschah etwas völlig Neues: Eine der wichtigsten produzierenden Mächte, einer der Orte, der die Produktion für die multinationalen Konzerne der halben Welt sichert, wurde gestoppt. Diese Situation hat uns die Möglichkeit gegeben, aus erster Hand einen Trend zu sehen, der in jüngster Zeit zu beobachten ist, in der sich die Beziehungen zwischen den kapitalistischen Volkswirtschaften verändern.

Bis vor kurzem basierte das kapitalistische System auf dem, was man Globalisierung genannt hat, denn global war das System der Ausbeutung mit der Möglichkeit, in allen Teilen der Welt und dort zu produzieren, wo es am günstigsten war. Die Globalisierung brachte jedoch ein Problem mit sich, die gegenseitige Abhängigkeit zwischen den Mächten: Die Produktion eines bestimmten Landes, selbst eines mächtigen wie der Vereinigten Staaten, begann von einem anderen Land, zum Beispiel China, abzuhängen; seine Lieferungen von Materialien für die Herstellung von Gütern waren nicht mehr an Rohstoffe, sondern an die Beziehung zu einem anderen Staat gebunden. Die Zerbrechlichkeit dieser Beziehung entstand, als hinter dem Handel mit technologischen Gütern und Dienstleistungen die lange Hand der Kontrolle über die eigenen Daten und Informationen des Landes stand. Deshalb hat ein Land wie die Vereinigten Staaten, das den Imperialismus zu seiner Identitätsflagge gemacht hat, in den letzten Jahren darauf gedrängt, dass alle Staaten bei der Schaffung des 5G-Netzes ihre Türen für Huawei schließen, und auf der anderen Seite investiert es Milliarden von Euro in die Suche nach Rohstofflieferungen auf seinem eigenen Boden oder erhebt Zölle auf Waren aus einem Land wie China. Mit anderen Worten, eine der Großmächte aus wirtschaftlicher und politischer Sicht beginnt, sich zu deglobalisieren, die Ausbeutung wieder in ihr eigenes Haus zu holen, weil vielleicht die Ära der Globalisierung ihren Niedergang begonnen hat.

In einem 2018 in „Il Sole 24 Ore“ veröffentlichten Interview sagte der Wirtschaftsnobelpreisträger M. Spence: „Die Globalisierung ist riskant, aber die Welt muss neu gestaltet werden“. Laut dem Wirtschaftswissenschaftler gab es in den letzten Jahren einen Richtungswechsel, der notwendig war, weil „wir uns auf einem Weg befanden, der nicht für die Menschen funktionierte“. Kurzum, es war den Menschen nun klar, dass die Globalisierung nicht die versprochenen Vorteile gebracht hatte, geschweige denn eine gleichmäßige Verteilung dieser Vorteile. Was kann das System also anderes tun, als eine Lösung für seine eigenen Probleme anzubieten? Und dies, so der Ökonom, sei möglich, weil wir inzwischen „viele Dinge gelernt haben“, insbesondere die künstliche Intelligenz und die Zentralität der Technologie als Werkzeug für radikale Veränderungen.

ARBEITSAUTOMATISIERUNG UND ARBEITSKRÄFTE DIE VERWUNDBAR FÜR ERPRESSUNG SIND

Wie wird innerhalb dieses neuen Deglobalisierungsmodells die interne Ausbeutung, die notwendig ist, um das industrielle Produktionsmodell aufrechtzuerhalten, umstrukturiert werden?

Die Schaffung eines Marktes für billige und vor allem leicht zu erzwingende Arbeitskräfte, wie z.B. die Migrationsbevölkerung, ist eine erste Reaktion. Die jüngste internationale Politik, die auf der Schließung von Grenzen und auf einer Politik der scheinbaren Ablehnung beruht, hat eine große Wirkung: Sie erhöht die Masse der undokumentierten “ Illegalen „, kurz gesagt, der Menschen, die noch anfälliger für Erpressung sind. Alle Staaten wissen, dass der Menschenstrom nicht gestoppt werden kann, vor allem wenn sie ohne eine mögliche Rückkehr fliehen; sie wissen aber sehr wohl, dass die Situation für diejenigen, denen die Einreise gelingt, umso schlimmer wird, je repressiver und strenger die angewandte Politik ist: illegal und noch erpressbarer. Diese Menschen werden „der Impfstoff“ der Erwerbsbevölkerung zu Null oder fast Null Kosten sein.

Die zweite Antwort ist die Automatisierung der Arbeit: Große Unternehmen, denken wir an Amazon, investieren seit langem in die Automatisierung der Arbeit; teilweise ersetzt die Maschine den Arbeiter (z.B. kann eine Drohne einen Boten ersetzen) und teilweise steuert und befiehlt die Maschine den Mann (z.B. mit Armbändern, die mit einem Sensor ausgestattet sind, der den Herzschlag misst und versteht, ob der Arbeiter seine Pflicht zur richtigen Zeit und innerhalb der festgelegten Zeit erfüllt). Nicht mehr der Mensch sagt der Maschine, was sie zu tun hat, sondern die Maschine, die auf algorithmischen Berechnungen basiert, die die Effizienz und die Leistungssensoren auswerten, lenkt den Menschen, indem sie seine Aufgaben steuert.

Mit anderen Worten, die Marktproduktion, die teilweise innerhalb der nationalen Grenzen verlagert wird, wird dank der Robotisierung – der Automatisierung der Arbeit, die Arbeitsplätze reduziert (indem weniger Menschen benötigt werden) und die Produktion dank der Impfung der Arbeitskräfte noch anfälliger und prekärer macht – wirtschaftlich nachhaltig sein.¹

Wird dieser Abbau von Arbeitsplätzen und die Robotisierung der Arbeit nicht zu sozialen Unruhen führen, die kurz vor einer Explosion stehen?

SOZIALE KONTROLLE

Als die chinesische Regierung ganze Gebiete sperrte und den Verkehr einschränkte, setzte sie ein interessantes System ein: Die Menschen hatten ein System von Ampeln, die farblich so gekennzeichnet waren, dass die Agenten an Bahnhöfen und anderen Kontrollpunkten feststellen konnten, wer passieren durfte und wer nicht. Diese Informationen über Personen stammen aus zwei spezifischen Anwendungen (Alipay und Wechat), die in den letzten Jahren in China fast das Bargeld ersetzt haben. Mit anderen Worten, die technologischen Anwendungen, die die meisten chinesischen Bürger bereits besitzen (vor allem in städtischen Gebieten), und gleichzeitig die Kontrollsensoren, die auch auf dem Territorium vorhanden sind, waren die Struktur, dank derer die Regierung in der Lage war, die Bewegungen der Menschen zu kontrollieren und ein umfangreiches Kontrollsystem aufzubauen. Der einfache Besitz einer Anwendung, die in Zeiten, in denen kein Verdacht auf Coronaviren bestand, heruntergeladen und vor allem von den Bürgern frei akzeptiert und ausgewählt wurde, war ein wirksames Instrument zur Erfassung, Überwachung und Kontrolle einer großen Masse von Menschen.

Die Umsetzung – die bereits an den uns näher gelegenen Orten im Gange ist – von Technologien wie dem 5G-Netz, den „intelligenten Städten“ (smart cities) und dem „Internet der Dinge“ (IOT) basiert auf der Installation von Sensoren im gesamten Gebiet, die Objekte selbst werden miteinander und mit uns kommunizieren, durch Geräte, auf die wir in kurzer Zeit kaum verzichten können, wie das Smartphone oder all die anderen „intelligenten“ Dinge. Dies ist das Skelett, über das jeder Staat die kapillare Kontrolle über das Territorium garantieren kann, falls die bereits erwähnte Umstrukturierung ein Problem der öffentlichen Ordnung schafft.

Der Prüfstand, in den wir eingetaucht sind, verrät aber auch etwas über diese Kontrolle: Die Möglichkeit, auf klassischstem Wege repressiv einzugreifen, muss von den Staaten als letztes Mittel verstanden werden, falls die täglich angewandten Instrumente nicht ausreichen.

Wenn wir über diese Tage nachdenken, welche Lösungen wurden in den verschiedenen Bereichen angenommen? Arbeit von zu Hause aus über das Internet, Online-Unterricht in Schulen, Einschränkung zu Hause mit unbegrenzter Kommunikationsmöglichkeit, solange es über Funkwellen geht, Skype-Interviews für Gefängnisse in Aufruhr, Schließung aller Treffpunkte. Mit anderen Worten, alle Orte, an denen freiwillig oder nicht freiwillig Beziehungen bestehen, wurden geschlossen. Dabei hat „die Technologie eine wichtige Rolle gespielt: die Beseitigung der Begegnung der Gesellschaft“². Die Orte, die wir aufsuchen und die zum größten Teil Orte der Ausbeutung und Sklaverei sind, wie unser Arbeitsplatz, die Schule oder die Bar, in die wir uns flüchten, um etwas zu trinken, sind dennoch Orte der Begegnung, der Beziehung, des Austauschs. Vielleicht stellen wir fest, dass sogar der Nachbar auf dem gegenüberliegenden Balkon die gleiche Verachtung für die Chefs empfindet, dass mein Schreibtischkumpel mein Verbündeter sein könnte oder dass der Freund in der Bar genauso wütend ist wie ich. Kurz gesagt, die Geschichte lehrt uns, dass diese Orte der Entfremdung auch Orte möglicher Rebellion waren und sind, weil sie immer noch die Möglichkeit bieten, Kontakte zu knüpfen. Aber wenn man uns morgen vorschlägt, von zu Hause aus mit dem Computer zu arbeiten oder auf einer Online-Plattform zu studieren… würden wir das nicht auch morgen wollen? Kurz gesagt, der Staat wird einen großen Schritt nach vorn bei der Kontrolle der Menschen gemacht haben, da er die Orte der Begegnung und damit auch die Orte möglicher Revolten nach und nach aufgelöst hat.

Wenn all dies abklingt, könnte ein Szenario skizziert werden mit:

– Die einheitliche nationalstaatliche Rhetorik: Man wird uns sagen und wir werden uns selber sagen, dass wir es gut gemacht haben, dass wir das Virus besiegt haben, aber dass wir jetzt mehr denn je zusammenstehen müssen, weil wir am Rande einer Krise stehen. Das finanzielle Manöver der letzten Tage, und insbesondere der nächsten Tage auf europäischer und internationaler Ebene, wird für das Verständnis der möglichen Szenarien von grundlegender Bedeutung sein.

Bei all dem denken wir jedoch an Griechenland und den Mechanismus, mit dem die EZB und der IWF einen Staat in die völlige Abhängigkeit von der Marktwirtschaft gebracht haben. Damals hieß es, Griechenland sei ein Experiment, wie man Interessen, die noch als Staatsinteressen galten, auf höhere Wirtschaftseinheiten übertragen könne. Das gesamte Vermögen des griechischen Staates wurde versteigert, das Wirtschaftsmodell und die politischen Entscheidungen wurden von den Kreditgebern getroffen. Es wurde auch gesagt, dass die nächsten Experimente Italien und Spanien sein würden, da sie ähnliche wirtschaftliche und soziale Bedingungen hätten, die den gleichen Prozess des Sozialabbaus ermöglichen würden. Als all dies geschah, stand das Thema auf der Tagesordnung: Streiks, Demonstrationen, direkte Aktionen… zeigten die Reaktion der Griechen. Jetzt, wo die Bildschirme nur noch von Viren sprechen, jetzt, wo die Rhetorik der nationalstaatlichen Einheit regiert, gibt es keine Diskussion über die angewandten wirtschaftlichen Maßnahmen, geschweige denn über deren Folgen.

Gerade deshalb wird, vor allem wenn all dies neu dimensioniert wurde, der dominierende Diskurs der der nationalen Einheit sein, es sei denn, es wird ihm entgegengewirkt *[Anm. d. Ü.].

– Die Rettung der Technologie: Der massive Einsatz technologischer Unterstützung, insbesondere in der Arbeits- und Bildungsumgebung, hat gezeigt, dass das System ohne Orte der Aggregation (und der Beziehung) auskommt. Wenn die Rhetorik, die wir dank der Technologie an die Spitze gebracht haben, gedeiht, haben wir die Türen zu dem Prozess der Automatisierung und sozialen Kontrolle geöffnet, von dem wir zuvor sprachen.³

Was hier geschieht, ist vielleicht nicht einfach nur soziale Kontrolle oder die Durchsetzung eines Polizeiregimes. Es ist die klarste Vision, die wir von einer laufenden Umstrukturierung haben können, die sich über alle Kontinente ausbreitet. Man sagt, Krisenmomente seien immer Momente, die es zu nutzen gilt, denn sie zeigen uns die Risse in dieser Mauer, die aus dem Alltag heraus fast unerschütterlich scheint.

Wenn wir verstehen, was jetzt geschieht, können wir darüber nachdenken, was morgen passieren wird, damit wir nicht überrumpelt werden.

1. Weltweit konzentrieren sich 74% der Industrieroboter-Installationen auf fünf Länder: China, Südkorea, Japan, die Vereinigten Staaten und Deutschland.

2. Zitat aus einem interessanten Artikel, der in „I giorni e le notti“ (anarchistische Zeitschrift aus Italien) veröffentlicht wurde

3. Einige interessante Anmerkungen zu zukünftigen Veränderungen des Systems im Artikel „Nazionismo duepuntozero, Vetriolo“ (Nationalismus 2.0, aus der anarchistischen Zeitschrift Vetriolo)

*Anm.d.Ü., Ich habe den Begriff entgegengewirkt gewählt, weil ich keine Übersetzung für den italienischen Ausdruck „Mettere la pulce nell’orecchio“ finden konnte, der unter anderem bedeutet: einen Verdacht, einen Zweifel einschärfen. Wie wenn man sich einen Floh ins Ohr setzt, der einen, wenn man sich zum Verlassen des Hauses bewegt, an seine lästige Anwesenheit erinnert / Wenn man jemandem etwas sagt, mit der Absicht, eine psychologische Reaktion und später vielleicht auch eine externe Reaktion zu provozieren.

von http://panopticon.blogsport.eu